Haubenfangschrecke

Sardinien 08/2016 – 005

Ich werd‘ doch wohl nicht zum Planespotter werden? Nein, sicher nicht. Aber wenn sich mal die Gelegenheit ergibt – warum nicht?

Am gestrigen späten Nachmittag, wir lagen noch am Strand von Bosa, hörte ich dieses sonore Brummen in der Luft. Die Löschflugzeuge waren wieder unterwegs. Irgendwo musste es mal wieder brennen. Die Canadair Löschflugzeuge flogen im Minutentakt in der Bucht vor Bosa ein, um Wasser aufzunehmen und ihrem Job als Brandbekämpfer gerecht zu werden.

Canadair CL-415

Canadair CL-415

Diese tollen Flugzeuge, die unglaublich langsam und majestätisch fliegen, sind wohl konkurrenzlos am Markt. Die Piloten machen einen extrem wichtigen und tollen Job. Extrem tief stoßen sie in die Rauchschwaden der Brände ein und schütten ihre Ladung auf den brennenden Boden. Ohne sie sähe es auf Sardinien sicherlich an deutlich mehr Stellen nach Mondlandschaft aus. Danke für euren Einsatz und Danke auch an die Feuerwehrleute auf dem Boden, die regelmäßig ihr Leben für diese wichtige Aufgabe riskieren!

Makrotour, die 2.

Mir fällt es in Anbetracht dessen was ich oben geschrieben habe etwas schwer ein paar Worte zu meiner Makrotour zu schreiben, die ich heute morgen absolvierte.

Haubenfangschrecke

Haubenfangschrecke

Trotzdem muss ich es einfach machen, da ich mal wieder Erfolg hatte. Meiner Taktik folgend, sich mit viel Ruhe auf die Natur einzulassen und lange zu beobachten, hatte ich heute tatsächlich das Glück eine junge Haubenfangschrecke vor die Linse zu bekommen.

Leider, wie üblich, versteckte sie sich tief im Gestrüpp, was mir ansprechende Fotos verwehrte. Wiedermal wich ich von einer meiner Regeln ab, Tiere nicht zu verlagern. Bitte seht es mir nach, aber ein Foto innerhalb der Gestrüpps war schlichtweg unmöglich.

Haubenfangschrecke

Haubenfangschrecke

Ich bat die Kleine also, wie im letzten Jahr, auf einem kleinen Zweig Platz zu nehmen, was sie auch tat. Dann suchte ich mir eine geeignete Stelle und fing an, das wirklich grazile Tier zu fotografieren. Wie sich die Fangschrecken eben so verhalten, verharrte sie überwiegend total still an Ort und Stelle. Dann und wann bewegte sie ihren Kopf, das war es aber auch schon.

Haubenfangschrecke

Haubenfangschrecke

Ich experimentierte mit verschiedenen Zweigen und Stöckchen, sowie mit unterschiedlichen Perspektiven. Im Folgenden zeige ich euch ein paar der Fotos.

Haubenfangschrecke

Haubenfangschrecke

Die ganze Aktion nahm vielleicht 20 Minuten in Anspruch. Danach setzte ich das Tier wieder dahin zurück, wo ich es her hatte.

Haubenfangschrecke

Haubenfangschrecke

Ich hoffe ich kassiere nicht all zu viel Prügel für mein Verhalten. Ich kann versichern, dass dem Tier nichts passiert ist – bin ich doch mit äußerster Vorsicht vorgegangen.

mehr Insekten

Natürlich war die Schrecke nicht das einzige Insekt, welches mir heute morgen vor die Linse kam. Die, wie ich mittlerweile herausgefunden habe, Lederwanzen, habe ich auch wieder abgelichtet.

Lederwanze

Lederwanze

Dann noch eine Heuschrecke, die wirklich tiefenentspannt war. Ihr konnte ich mich bis zur Naheinstellgrenze des Objektivs nähern – es juckte sie nicht. In der Regel hüpfen die weg, sobald sie in ihrer Nähe auch nur den Hauch einer Bewegung vernehmen.

Heuschrecke

Heuschrecke

Und dann war da noch der Rüsselkäfer, den ich unter einem Stein fand. Unter einem Stein? Ja! Ich war nebenbei auf der Suche nach Skorpionen, die sich tagsüber meist unter Steinen aufhalten, da sie nachtaktiv sind. Was ich fand war eben der Käfer aber keinen Skorpion.

Rüsselkäfer

Rüsselkäfer

Ich hoffe, dass es auch ein Rüsselkäfer ist. Weiter komme ich mit der Bestimmung allerdings nicht. Es gibt für jede Art, jede Unterart und was weiß ich, Spezialisten, die teilweise selbst nicht genau bestimmen können, was man ihnen da zeigt. Winzigste Details bestimmen zum Teil die Arten. Ein extrem spannendes Thema. Für mich jedoch zu hoch und viieel zu umfangreich.

Irgendwann in den kommenden Tagen werde ich meiner Eisvogelstelle nochmals einen Besuch abstatten. Meine Hoffnung ist allerdings nur noch in geringem Umfang vorhanden. Mal sehen.

poddi