Herbstlaub

der Herbst

Schaut man sich derzeit im Internet in Fotoforen um, so stellt man fest: Es ist Herbst. Gelb, braun, rot – die typischen Herbstfarben schreien einen geradezu an. Naturfotos zu dieser Jahreszeit haben sicherlich ihren Reiz, meine Lieblingsdisziplin ist es jedoch nicht.

Trotzdem bin ich letztes Wochenende mal wieder raus, auch weil ich schon viel zu lange nicht mehr an der frischen Luft war, um mich auch am Herbst-Hype zu versuchen.

Herbstlaub

Herbstlaub

Fotos, wie z.B. „Herbstlaub“, gehen recht einfach von der Hand. Ein schönes Licht vorausgesetzt gelingt es fast immer die typischen Herbstfarben einzufangen. Hier war es kurz vor Sonnenuntergang und der Himmel war klar und wolkenfrei. Das Laub lag in dicken Lagen auf einem Feldweg.

Ab nach unten

Um dem Foto etwas mehr Spannung zu geben habe ich mich mal wieder auf den Boden gehockt. Allzu flach wollte ich jedoch nicht knipsen, da ich sonst im Hintergrund den weiteren Verlauf des Weges im Bild gehabt hätte. Ich wollte nur das Laub und keine weiteren Informationen transportieren.

Was habe ich da nun? Ich würde sagen, es ist eines dieser Fotos wie sie schon fantastilliarden mal geschossen wurden. Es ist eines dieser Fotos, wie man sie in Foto-Kalendern auf dem Blatt „Oktober“ findet. Typisch eben.

Spiegelung

Spiegelung

In diesem Foto steckt schon etwas mehr Pfiff. Fast schon aquarellartig wirkt es. Wie das kommt? Ganz einfach: Man fotografiere einen Baum, der sich im Wasser spiegelt. Genauer gesagt fotografiert man nur die Spiegelung des Baums im Wasser.

Drehen

Natürlich steht der Baum, bzw. seine Spiegelung dann auf dem Kopf. Also wird das Bild um 180° gedreht. Den unteren Teil des Baums, also der Teil, der in der Erde verschwindet, habe ich beim Auslösen ausgespart. Es sollte so aussehen, als wenn der Baum aus dem Wasser wächst. Im oberen Teil des Bildes (also unten in der „Realität“) sieht man graue Flecken. Das sind Wolken die sich auf der Wasseroberfläche gespiegelt haben. Durch das Kräuseln der Wasseroberfläche entsteht nun dieser Aquarell-Look. Ganz schick, oder?!

oben dunkel, Mitte hell

oben dunkel, Mitte hell

Die Disteln oben sind ein sehr reduziertes Herbstmotiv. Dieses Foto habe ich nur mit rein genommen, weil ich das Licht ganz interessant fand. Der obere Bereich des Fotos befindet sich durch die Bäume im Rücken des Fotografen bereits im Schatten, ab der Mitte trifft die Sonne aber doch noch auf die Pflanze. In Kombination mit der blau schimmernden Wasseroberfläche entsteht dann doch ein, ich sag mal, interessantes Kontrastspiel.

der brennende Busch

der brennende Busch

Nein, als ich das Foto machte sprach Gott nicht zu mir – ich bin ja auch nicht Moses. Ich gebe aber zu, dass mir die Geschichte des brennenden Dornbuschs aus der Bibel direkt in den Kopf kam, als ich die Szene auf dem Rückweg zum Auto sah und fotografierte.

Rein technisch gefällt mir das Foto nicht, evtl. muss ich es mir nochmals vornehmen und ein wenig an den Farbreglern drehen. Der Busch leuchtet schon beträchtlich, aber alles andere im Bild vermittelt so gar nicht die typische Herbststimmung. Mal sehen…

Nun habe ich auch meinen Beitrag zum Thema Natur im Herbst beigetragen. So richtig angefixt bin ich jedoch nicht. Vielleicht muss ich einfach noch mal raus.

poddi